Unsere Leitsätze

Wir unterstützen

ausschließlich Kinder und Jugendliche, denn sie haben die Bedingungen in der Regel am wenigstens zu verantworten, leiden aber oft am meisten!

Geldspenden

nehmen wir gerne an. Wir können den Spendern aber auch jederzeit sagen, was aus ihrem Geld geworden ist und wer die Spenden erhalten hat.

Transparenz

ist eines unserer Prinzipien. Jedes Mitglied kann jederzeit auf Wunsch unsere Kontostände und Geschäftsberichte einsehen.

Jetzt spenden

Verwaltung

haben wir auch. Sie belastet unsere Spendenkonten aber nur in sehr geringem Maße. Bei uns arbeiten die Vorstandsmitglieder ehrenamtlich und „legen selbst drauf“. Auslagen unserer Helfer, die durch entsprechende Belege nachgewiesen werden, werden nur dann ersetzt, wenn vor der Ausgabe eine entsprechende Genehmigung durch den Vorstand erfolgt ist. Ortsübliche Gehälter zahlen wir unseren MitarbeiterInnen in den Ländern, in denen wir Hilfsprojekte unterhalten. Alle Hilfsprojekte unterstehen grundsätzlich unserer Leitung.

Kinder & Jugendliche

stellen einen erheblichen Teil unserer Mitglieder. Selbstverständlich stimmen sie bei Entscheidungen ab „wie die Großen“.

Neue Mitglieder

sind stets willkommen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt für Erwachsene mindestens 3,00 Euro monatlich, für SchülerInnen, Auszubildende und Studierende 1,50 Euro monatlich.

Mitglied werden

Unsere Geschichte

hoch runter
2015
Inzwischen leben in den zwei Kinderhäusern in der Stadt Medan in einem abgeschlossenen und bewachten Wohngebiet etwa dreißig Kinder und Jugendliche. Sie werden von Hausmüttern betreut. Es steht ein kleiner Schulbus bereit, um den Kindern z. B. auch den Besuch weiterführender Schulen zu ermöglichen.
2004
Angesichts der Not in den betroffenen Ländern entschloß sich die Kinderhilfe in Indonesien in der Provinz Nord-Sumatra ein Hilfsprojekt für Tsunami-Waisen zu initiieren. Die Leitung dieses Projektes liegt in den Händen unseres Mitglieds John Tirtasana und seiner Frau Ingrid. John ist Ingenieur. Er ist selber im Überflutungsgebiet geboren und aufgewachsen. Er spricht neben weiteren Sprachen und Dialekten wie seine Frau Ingrid die indonesische Amtssprache, kennt das Land und verfügt über wichtige Kontakte in Indonesien. Als ein Mensch, der mit den Sitten und Gebräuchen am Ort vertraut ist, weiß John natürlich auch, daß nicht jedes in Indonesien unterbreitete Hilfsangebot von edlen Motiven geleitet wird, und er kann die Angebote mit seiner Kenntnis entsprechend werten.
2004
Die Kinderhilfe International e. V., die bis dahin den Vereinsnamen Kinderhilfe Osteuropa e. V. führte, hat bereits im Frühjahr 2004 beschlossen, ihren Vereinsnamen durch ein zusätzliches „International“ zu ergänzen, um in Notfällen weltweit helfen zu können (seit 2007 ist der offizielle Name Kinderhilfe International e.V.). Zu diesem Zeitpunkt ahnte niemand, daß Weihnachten 2004 ein Tsunami in Asien für Verwüstungen sorgen sollte.
1997
Nach der Oderflut wurde z. B. ein Transport mit etwa 1800 Weihnachtspäckchen für Kinder in die betroffene Region Tschechiens geschickt, im Jugoslawienkrieg Hilfe geleistet und erste Hilfsprojekte in der rumänischen Stadt Timisoara initiiert. Diese Hilfsprojekte bilden seit gut zehn Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit der Kinderhilfe. Besonders das dort vor mehr als drei Jahren gestartete Reintegrationsprojekt für Straßenkinder kann als recht erfolgreich bezeichnet werden.
1995
Leider wurden schon nach wenigen Jahren die Arbeitsbedingungen für kleinere Hilfsorganisationen in Rußland immer schwieriger; der Wert, der mehr oder weniger unverhüllt eingeforderten „Geschenke“ stieg permanent, und lange nicht alle der auf den Weg gebrachten Hilfsgüter erreichten die Empfänger. Nach durchaus erfolgreicher Arbeit wurde nach einigen Jahren beschlossen, den Kontakt mit Rußland „einzufrieren“, zumal bereits Kontakte zu anderen Ländern des ehemaligen Ostblocks hergestellt worden waren.
1990
Schon bald stapelten sich in den Räumen der Schule die Päckchen und Pakete, und bereits im Januar 1990 wurde der erste Hilfskonvoi aus drei LKW und einem begleitenden Wohnmobil auf die fast 3000 Kilometer lange Fahrt nach Moskau geschickt. Die Situation in Russland war seinerzeit so, daß es nicht bei dem einen Hilfstransport bleiben konnte. Ein wichtiges Krankenhaus in der russischen Hauptstadt, das Hauptrepublik-Kinderkrankenhaus, verfügte auf der onkologischen Station über keinen Infusomaten und konnte keine Chemotherapie bei krebskranken Kindern durchführen. Die Kinderhilfe lieferte deshalb u. a. die ersten vier Infusomaten, ein Ultraschallgerät und die Ausstattung für eine Intensivstation für vier Patienten nach Moskau. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Kinderhilfe Osteuropa e.V. gegründet; einerseits, weil man bereits über die Schulgemeinde des Herder-Gymnasiums hinauswuchs, andererseits, um einen angemessenen rechtlichen Rahmen für die Aktivitäten zu schaffen – und nicht zuletzt, um den Spendern Spendenbescheinigungen ausstellen zu können.
1989
Die Wurzeln des Vereins Kinderhilfe International e.V. reichen zurück bis in das Jahr 1989. Das Jahr, in dem der „Kalte Krieg“ zwischen Ost und West sich dem Ende zuneigte und die Mauer fiel, die Deutschland über Jahrzehnte getrennt hatte. Kontakte des Initiators Bernd Flamming, evangelischer Theologe und Lehrer am J. G. Herder Gymnasium in Köln, zu dem in Köln lebenden Schriftsteller Lew Kopelew, aber auch freundschaftliche Beziehungen zu einem russischen Journalisten versorgten ihn mit Informationen aus erster Hand. So wusste er recht gut Bescheid über die schwierige Versorgungslage der Menschen in Russland. Als Theologe, der am Herder-Gymnasium in Köln Evgl. Religionsunterricht erteilt, rief er seine Schüler und Schülerinnen in der Vorweihnachtszeit 1989 zu Spenden für notleidende Kinder und Jugendliche in Rußland auf. So wurde die Kinderhilfe, seinerzeit noch unter dem Namen Initiative „Ein LKW nach Moskau“, mit einigen Spendenpäckchen ins Leben gerufen.

Unser Team

Unsere Vorstands- und Beiratsmitglieder, altersmäßig bunt gemischt, bringen jeweils ganz unterschiedliche Lebenserfahrungen und Kenntnisse ein. So unterschiedlich die einzelnen Personen sind, so eint sie doch der Einsatz für die gemeinsamen Ziele der Kinderhilfe International e.V. Selbstverständlich erfolgt das Engagement ausschließlich ehrenamtlich.
Zum Team